Author page: Thomas Wallner

Kräuter für den perfekten Sommersalat: Tipps zur Auswahl und Verwendung von frischen Kräutern für eine geschmackvolle Mahlzeit

Der Sommer bringt neben strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen auch frische und aromatische Kräuter, die unseren Mahlzeiten einen besonders leckeren Geschmack verleihen. Ein sommerlicher Salat ist nicht nur leicht und erfrischend, sondern auch eine gute Gelegenheit, um die Vielfalt an Aromen, die Kräuter bieten können, zu entdecken. Doch welche Kräuter eignen sich am besten für einen köstlichen Sommersalat? Wir halten einige Tipps zur Auswahl und Verwendung von frischen Kräutern bereit:

Kräuter trocknen – aber richtig

Wer leckere und frische Kräuter das ganze Jahr über genießen möchte, kann sich den Gang in den Supermarkt sparen, denn viele beliebte Kräuter, die wir in der Küche verwenden, finden wir mit etwas Glück und Erfahrung auch in der freien Natur. Doch die Kräuter halten sich nicht ewig – es sei denn, man weiß, wie man sie richtig trocknet. Sobald Kräuter getrocknet werden, erhöht sich ihre Haltbarkeit deutlich, was jedoch auch bedeutet, dass sie an Geschmack, Geruch und Aroma verlieren können. Daher empfiehlt es sich, Kräuter am besten während der Blütephasen zu pflücken, da ihr Aroma zu der Zeit am stärksten ausgeprägt ist.

Tinkturen für Allergieerleichterung: Natürliche Wege zur Linderung von Heuschnupfen und saisonalen Allergien

Die warmen Monate bringen nicht nur Sonnenschein und frische Luft, sondern auch die unangenehmen Begleiter des Heuschnupfens und anderer saisonaler Allergien. Neben der Option zu verschreibungspflichtigen Medikamenten zu greifen, können Sie Ihren Körper beispielsweise auch mit Heilpflanzen unterstützen: Kräutertinkturen können eine wirksame und schonende Alternative zur Linderung von Allergiesymptomen bieten. Einige dieser werden wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Unsere Tinkturen – 100% Handarbeit, vollkommen natürlich

Als wir uns vor einigen Jahren dazu entschlossen haben, Kräutertinkturen zu produzieren, war uns ein Punkt besonders wichtig: Unser Produkt soll auf traditionelle Art mit 100% natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden. An diesen Grundsatz halten wir uns bis heute, denn alle Tinkturen von Sagrusan bestehen aus natürlichen Rohstoffen, größtenteils in Bio-Qualität. Bei der Herstellung orientieren wir uns an den Leitsätzen des Naturphilosophen Paracelsus, der als einer der Vorreiter auf dem Gebiet der Kräuterheilkunde gilt.

Gründonnerstag – Heute gibt´s Spinat

Der Name „Gründonnerstag“ kommt nicht von ungefähr, denn an diesem Tag kommt traditionell Spinat auf den Tisch. Spinat ist ein grünes Blattgemüse, das aufgrund seiner gesundheitlichen Vorteile und seines köstlichen Geschmacks weltweit beliebt ist. Das Gemüse ist reich an Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien, die dazu beitragen können, die Gesundheit auf vielfältige Weise zu fördern.

Löwenzahn – Mehr als nur Unkraut

Er ist eine der ersten Pflanzen, die wir im Leben kennenlernen und wächst gefühlt überall – der Löwenzahn ist eine vielseitige und nützliche Pflanze, die oft als Unkraut betrachtet wird, aber viele Vorteile und kulinarische Möglichkeiten bietet. Dabei ist der Löwenzahn in fast allen Teilen der Welt verbreitet und ist ein echtes Superfood. Die Pflanze kann eine Wuchshöhe von 10 – 30cm erreichen, wobei ihre Wurzeln bis zu 2 Meter lang werden können.

Kräutertinkturen, die den Körper bei Co-Infektionen der Borreliose unterstützen

Borreliose kann zu einer Herausforderung für das Immunsystem werden – insbesondere dann, wenn sie von Co-Infektionen begleitet wird. Diese zusätzlichen Infektionen können die Symptome verschlimmern und die Genesung erschweren.

Zur Behandlung dieser Co-Infektionen der Borreliose können Kräuter eine ideale Ergänzung sein. Dabei kann vor allem die Verwendung von Kräutertinkturen eine wirksame Möglichkeit bieten, das Immunsystem zu stärken und den Körper bei der Bekämpfung von Infektionen zu unterstützen. Einige davon möchten wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

Katerstimmung vermeiden

Im Februar nähert sich die sogenannte fünfte Jahreszeit mit großen Schritten, denn die Karnevalssaison wird offiziell eingeleitet. Vor allem im Rheinland, aber auch in vielen anderen Regionen wird nun der organisierte Frohsinn zelebriert.

Dabei kennen wir alle das Gefühl am nächsten Morgen, wenn am Vorabend nicht nur ausgelassen gefeiert, sondern auch ordentlich Alkohol konsumiert wurde. Schnell beginnen wir den Morgen danach mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und allgemeinem Unwohlsein. All jene Symptome lassen sich mit einer Dehydrierung des Körpers erklären. Was zunächst merkwürdig klingt, so trinken wir an jenen Abenden doch in rauen Mengen, ergibt bei näherer Betrachtung jedoch Sinn: Der Alkohol entzieht dem Körper Wasser und Mineralien, was dazu führt, dass unser Gehirn schlechter durchblutet wird.